7. September 2013

Vitamin K: Express Ramen

Hallo allerseits!

Auch wenn Kochen etwas wunderschönes und kulturell unheimlich wertvolles für mich ist, gerade dann, wenn man die Fühler im wahrsten Sinne des Wortes auch mal über den nationalen Tellerrand hinausstreckt, mag ich es oft lieber, wenn es schnell geht. Meistens komme ich dann gerade gestresst von der Arbeit/Uni oder bin einfach faul und würde am liebsten nur mit dem Finger schnippen und ein leckeres, gesundes Essen vor mir stehen haben :D Wer kennt das nicht? Nahezu PERFEKT für diese Situation ist das Rezept, das ich heute für euch habe: Express Ramen :) „Rezept“ ist eigentlich etwas übertrieben, nennen wir es „Idee“ :D

Was ihr für eine Portion braucht?
  • ½ Packung Fertig-Ramen eures Vertrauens (mein Favorit: Nissin Demae Ramen Sesam-Geschmack)
  • ca. 500 ml Wasser (je nach Angabe auf der Packung)
  • ca. 2 Tomaten (je nach Größe)
  • ca. 3 saure Gurken
  • 1 Frühlingszwiebel
  • Champignons aus dem Glas (ca. 80 gr davon)

Die Zutaten sind natürlich alle austauschbar. Wer keine Fertig-Ramen-Nudeln nehmen will, kann sich je nach Geschmack andere Nudeln aussuchen... Ich finde die Fertignudeln ganz praktisch, weil die nicht mehr gewaschen werden müssen – reine Faulheit :D Die Einlagen sind je nach Geschmack ebenso variabel und erweiterbar. Dies ist nur die Version, die ich mir meist „koche“. Um es so vollwertig wie möglich zu gestalten, esse ich nicht alle Nudeln der Fertigpackung, sondern zerbreche sie und esse nur die Hälfte davon. Den entstandenen „Freiraum“ fülle ich mit Grünzeug :)


Die Nudeln koche ich nach Anleitung, in diesem Fall 3 min. In dieser Zeit schneide ich die Tomaten in Spalten, die Gurken in Stäbchen-freundliche Stücke, die Frühlingszwiebeln in breite Röllchen oder feine Ringe - je nach Geschmack - und gieße das Wasser aus dem Champignonglas ab. Das passt zeitlich immer ganz gut...


Da ich ja nur die Hälfte der Nudeln esse, bleibt nur für eine dieser Hälften eine Fertig-Gewürzmischung übrig. Die sind ja oft in kleinen extra Päckchen. Für die andere Hälfte nehme ich Sojasoße, Sesamöl und Honig – alles nach Gefühl bzw. Geschmack. Miso und Instant-Dashi machen sich da natürlich auch super! In dem Fall würde ich dann aber noch einen Schuss Sake dazugeben... Die gewürzte Nudelsuppe fülle ich nun in eine Schale und gebe das Gemüse und die Pilze dazu.


Die Kälte des Grünzeugs und die Hitze der Suppe werden gegenseitig relativiert. Das finde ich ziemlich gut, denn mit viel Hunger ist langes Warten doof ;) Und ich bin leider ziemlich hitzeempfindlich... Tja, und dann gibt’s nur noch eins zu sagen: Itadakimasu! :)

Eure Donna

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar :)