28. September 2014

Project W - The final Challenge

Mädels, es ist passiert! Wir haben unseren großen Tag gehabt und gefeiert bis die Schwarte gekracht ist :D Es war ein wundervoller Tag, der perfekter nicht hätte ablaufen können und die Glückseligkeit hallt immernoch deutlich nach... Ich gebe zu, mit den Planungen (neben der Uni) etwas an meine Grenzen gestoßen zu sein, aber die Arbeit hat sich mehr als gelohnt!

Ein richtiges "Thema" hatten wir nicht (abgesehen von dem Offensichtlichen :D), aber Einiges haben wir an der Farbe Grün orientiert - kein bestimmtes Grün, sondern viele Abstufungen davon. Am Ende hat alles wunderbar gepasst ^.^

Und um euch nun nicht weiter auf die Folter zu spannen, hier ein paar Bilder:


Danach bin ich erstmal ein eine Art komatösen Zustand gefallen und musste mich gründlich ausruhen. "Richtige" Flitterwochen wird es auch noch geben, aber erst später. Da wird es hier bestimmt auch noch den ein oder anderen Eindruck von geben ^.^

An die Bräute unter euch: Wie war euer großer Tag? Gab's "Katastrophen" oder hat alles geklappt wie gewünscht? Und an alle anderen: Wie stellt ihr euch eure Feier vor? Was müsste auf jeden Fall dabei sein und was dürfte auf keinen Fall passieren?

Eure in Glückseligkeit wabernde Braut

24. September 2014

Project W meets Hair

Hello ^.^

Oooops, ich bin wieder ein Weilchen in der Versenkung verschwunden... Wieso bloß? *unschuldiges Pfeifen* Die Auflösung gibt's im nächsten Post. Nun aber erstmal zu meiner Brautfrisur ^.^ Wie bei meinem Braut-MakeUp habe ich es auch hier Tutorial-artig gestaltet. Entschuldigt bitte das strähnige Aussehen meiner Haare auf den ersten Bildern. Eine solche Frisur ist mit frisch gewaschenen Haaren nahezu unmöglich (zumindest für mich) und meine feinen Haare sehen am Ansatz schnell etwas strähnig aus. Es sieht auf dem Foto auch wesentlich schlimmer aus als es tatsächlich war... Also bitte nicht dran stören ~_^ Beginnen wir mit den Utensilien:


Es werden benötigt Toupierbürste, Bobby Pins, kleine Haargummis (am besten transparent), etwas Textur-Gebendes für den Ansatz - in diesem Fall Volumenpuder - Hitzeschutz, feines Haarspray und ein Lockenstab, den ich vergessen habe zu fotografieren :-P Mein Exemplar hat einen 38mm Durchmesser und macht somit keine Goldlöckchen-Pracht, aber schöne große Wellen/Drehungen.





Ich beginne also mit nicht frisch-gewaschenem Haar, am Ansatz etwas verstärkt mit Volumenpuder und geschützt durch Hitzeschutz. Ich trenne die vordere Partie (ca. 3-4 cm) und die "Krone" ab. Dann toupiere ich die Krone Strähne für Strähne, helfe mit etwas Haarspray zur längeren Haltbarkeit nach und bürste schließlich das Ganze vorsichtig zu einem Zöpfchen (mit der Toupierbürste oder einer Wildschweinborsten-Bürste). Dabei ist es wichtig, nahezu gar keinen Druck auszuüben, sonst verliert die Krone an Volumen. Schließlich das Zöpfchen mit einer Haarnadel zusätzlich fixieren.





Nun wird die vordere Partie erneut geteilt; dabei wird der oberste Teil zu jeder Seite des Scheitels abgetrennt. Die vordere untere Partie wird mit Bürstenstrichen und Haarspray in Richtung Zöpfchen gebracht, um das Zöpfchen gelegt und mit mindestens einer Haarnadel fixiert. Das Gleiche mache ich nun auch auf der anderen Seite. Schließlich wiederhole ich den Vorgang mit den übrigen vorderen Strähnen (die Querschläger-Strähne auf dem Bild ignorieren wir mal :D). Wenn das geschafft ist, ist der Lockenstab an der Reihe. Damit drehe ich vorsichtig große Wellen in alle Partien.


Um dem Ganzen nun den finalen Braut-Touch zu geben, kröne ich die Frisur mit einem auf Kleid und Schmuck abgestimmten Kämmchen... Fertig ^.^

Es gibt die unterschiedlichsten Braut-Frisuren, die von simplen offenen Haaren bis hin zu einem perlenbesetzten Kunstwerk reichen können. Ich hab mich für diese Variante entschieden, weil sie einmal allein zu bewerkstelligen sein - und natürlich auch zu mir und dem Kleid passen muss ^.^ Meine Inspiration bekam ich hier und hier.

Wenn man die Frisur professionell machen lässt (was vermutlich die meisten tun), ist in der Regel ein Vorab-Termin geplant. Man will ja nicht am großen Tag unangenehm überrascht werden mit einer Frisur, die aus diversen Gründen nicht passt. Gleiches gilt auch für's MakeUp. Das ist vermutlich auch der Grund, wieso erstmal alles 100 Euro teurer wird, wenn man das Wörtchen "Hochzeit" fallen lässt :-P

Die letzten Monate habe ich meine Haare sogut es ging wachsen lassen, um auch was schönes mit ihnen anstellen zu können. Regelmäßiges Spitzen-Schneiden ist immer empfehlenswert, geht im Sonderfall im Übrigen aber auch ohne großen Längenverlust. Das kann man dem entsprechenden Profi einfach sagen und dieser tut dann sein bestes - war zumindest bei mir so ^.^ Ich persönlich versuche auch, möglichst viel Glanz in die Haare/Frisur zu bringen. Mit speziellen Glanz-Sprays am großen Tag wäre ich aber vorsichtig; die können schnell zu fettigen Haaren führen.

Was sagt ihr zu meiner Brautfrisur? Was habt ihr getragen/würdet ihr tragen wollen?

Eure Donna


12. September 2014

Project W meets FOTD

Huhu ^.^

Heute gibt's ein besonderes kleines Highlight in der Project-W-Reihe... mein Braut MakeUp <3 Ich probiere mal was anderes und gestalte es im Tutorial-Style ^.^ Auf geht's!


Ich beginne mit dem Auftrag eines Primers, um die Haltbarkeit des MakeUps zu verlängern und den Teint ebenmäßiger aussehen zu lassen. Danach trage ich eine dünne Schicht Foundation mit einem Buffer im gesamten Gesicht auf.


Nun decke ich Augenschatten, Rötungen und Unreinheiten mit Concealer und Camouflage ab. Dabei schichte ich eine hauchdünne Concealer-Schicht auf die andere. Je nach Bedarf gleiche ich die Farbe mit Foundation an. Ganz wichtig (!!!!!) ist Tageslicht und das Wissen, ob euer Concealer/ die Foundation nachdunkelt oder ähnliches. Andernfalls gibt es unschöne Flecken, die die kleinen "Makel" nur noch betonten, anstatt sie zu kaschieren.


Hier gleich ein paar Schritte auf einmal: Highlighter auf den höchsten Punkt der Wangenknochen, Puder, Augenbrauen-Puder und -Gel, sowie Lidschattengrundierung.


Switch zum AMU-Modus ^.^ Hier sehr ihr das noch ungeschminkte, aber mit Primer vorbereitete Auge.


Ich beginne das AMU mit der leichten Verstärkung der Lidfalte, um für die nachfolgenden Schritte eine bessere Orientierung zu haben. Ich trage die Farbe ein klein wenig über der eigentlichen Lidfalte auf, da meine Augen- und Lidform davon in Sachen Ausdruck mehr profitiert. Wichtig ist das gründliche Verblenden!


Nun verstärke ich die Farbe in der Lidfalte mit einem etwas dunkleren Ton. Dabei konzentriere ich mich hauptsächlich auf den äußeren Winkel.


Mit einem hellen, rosé-schimmernden Ton betone ich das komplette bewegliche Lid. Die Farbe trage ich großzügig auf und schichte auch 2-3 Mal.


Mit einem ebenfalls schimmernden hellen, aber etwas dezenterem Ton setze ich ein Highlight in den Augenbrauen-Bogn und in den inneren Augenwinkel. Dabei "ziehe" ich die Farbe im inneren Winkel bis zur Augenbraue und verblende gut mit den bereits aufgetragenen Farben.


Nun folgt die Betonung des äußeren Winkels. Ich zeichne mit einem weichen Kajal als Basis ein wenig in den äußeren Winkel, allerdings nicht das typische "V", denn ich beschränke mich auf den oberen Teil und zeichne nicht bis zum beweglichen Lid. Danach verblende ich die Farbe leicht mit einem Wattestäbchen.


Es ist Zeit für die Verdichtung des Wimpernkranzes. Dazu benutze ich einen dunkelgrauen Kajal zum Tightnignen, sowie als Lidstrich. Im äußeren Winkel ziehe ich einen kleinen "Wing" und lasse die Linie dicker auslaufen. Außerdem setze ich etwas davon an die äußere Ecke des unteren Wimpernkranzes. Danach wird alles mit einem Wattestäbchen verblendet.


In den äußeren Winkel setze ich nun ein warmes, dunkles Braun. Dabei wird nun das "V" gezogen.


Sowohl die Farbe im äußeren V und der Lidfalte, als auch die Farbe am unteren Wimpernkranz wird mit einer Mischung der beiden anfänglichen Farben verblendet. Auch der Lidstrich wird leicht damit bedeckt, um die Haltbarkeit zu verlängern.


Erneut wird der innere Augenwinkel betont, diesmal allerdings mit einem cremefarbenen Kajal als Basis. Außerdem kommt der Kajal auch auf das erste Drittel der unteren Wasserlinie. Das Ganze ziehe ich noch leicht in Richtung äußerer Augenwinkel, aber nur das erste Drittel das Lides. Der Kajal wird mit dem Highlighter-Ton gesettet.


Es folgt das Biegen der Wimpern mit einer Wimpernzange und 2-3 Schichten wasserfesten Mascaras (You know why :-P). Damit ist das AMU komplett.


Switch zurück zum Gesichts-Modus ^.^ Zeit für Kontur mit einem kühlen Ton und etwas mehr Wärme im Gesicht mit Bronzer.


Nun noch ein wenig Wangenröte und Lippenfarbe mit Lipliner und Lippenstift... Fertig! ^.^


Ich halte mein MakeUp natürlich und zeitlos, aber ausdrucksstark genug ~_^

Zu empfehlen sind beim Braut MakeUp generell wasserfeste Produkte und der Verzicht auf Sonnenschutz, um auf den Fotos nicht wie ein Geist auszusehen :D Super machen sich natürlich auf Fake Lashes, auf die ich persönlich verzichte, weil ich nur wenig Erfahrung damit hab und vermeiden möchte, dass die Wimpern sich zu früh verabschieden. Wenn ihr euch für die Hochzeit (oder generell) professionell schminken lasst, kann ich nur empfehlen, der MUA zu sagen, was... wie soll ich sagen... besonders an eurem Gesicht ist. Kleines Beispiel: Gloss sammelt sich bei mir IMMER im Mundwinkel und MakeUp im äußeren Augenwinkel wird bei mir IMMER durch leichtes Tränen verwischt. Das kann beim Schminken und der Produktwahl ja schon berücksichtigt werden. Ich wurde mal geschminkt und es sah grandios aus, aber nach kurzer Zeit machte mein Gesicht eben das, was es immer macht und schon musste das MakeUp ordentlich leiden :-P

Wie findet ihr mein Braut MakeUp? Wie würdet ihr euch zum großen Tag schminken?

Eure Donna

10. September 2014

Project W - Countdown

Hallöchen ^.^

Inspiriert von the one and only Michelle Phan wollte ich gerne auch einen Beitrag zum Thema "Wie bereite ich mich auf ein großes feierliches Ereignis vor" präsentieren. Genauer gesagt: Wie bereite ich mich auf meine Hochzeit vor? Starten wir den Countdown...

4 Wochen vorher


Eine gesunde Lebensweise empfiehlt sich generell, aber vor einer Veranstaltung der Größenordnung einer Hochzeit sollte man bedenken, dass ein strahlendes Leuchten von Innen durch kein MakeUp dieser Welt erreicht werden kann... Dies kommt nur durch eine weitgehend gesunde Lebensweise, unterstützt von guter Pflege. Beides wirkt nicht über Nacht, sondern braucht Zeit. Um optisch und gesundheitlich das Beste aus sich herauszuholen, sollte man mit einem gesunden Lebensstil also frühzeitig beginnen ^.^ Außerdem empfehle ich ab diesem Zeitpunkt, auf Experimente in Sachen Gesichtspflege und MakeUp zu verzichten, denn es kann immer sein, dass man etwas nicht verträgt und davon langfristig Folgen davonträgt. Ich kämpfe derzeit mit Akne und war gezwungen, ein paar Dinge zu ändern (mit langsamem Erfolg). Dennoch stelle ich mich bereits darauf ein, dass etwas davon auch am großen Tag sichtbar sein wird. Sollte das einer anderen angehenden Braut von euch auch passieren, kann ich nur sagen: Akzeptiert das, gebt der Haut, was sie nun braucht und seid lieb zu ihr ~_^ Verrückt machen verschlimmert das Problem nur... Das gleiche gilt für Haarpflege und Frisur-/Farb-Experimente. Seit Kurzem habe ich vermehrten Haarausfall, dafür kann es eine Reihe Gründe geben, Unverträglichkeit durch bestimme Produkte kann ich (noch) nicht ausschließen... Ich versuche, deswegen nicht allzu nervös zu werden und etwas vorsichtiger mit den Haaren/der Kopfhaut umzugehen.

2 Wochen vorher


Passt das Kleid noch? Ihr passt natürlich sowieso auf, dass ihr nach dem Anpassen bei dem/der SchneiderIn weder viel zu - noch abnehmt, aber sollte das Kleid ein bisschen zu sehr schlabbern oder vielleicht ein bisschen kneifen, kann man nun noch etwas dagegen tun ~_^ Aber Finger weg von extrem Diäten!!!!! Ein bisschen Kneifen geht auch mit 2 Kilos weg, was 2 Wochen vorher noch gesund zu schaffen ist...

1 Woche vorher


Immernoch: Möglichst gut essen und viel Wasser trinken. Das wirkt sich ja schließlich auch auf das Wohlbefinden aus, von dem gestresste Bräute besonders viel brauchen. Ich lehne mich nun mal ganz weit aus dem Fenster und behaupte, dass jeder Braut die Nerven irgendwann blank liegen ~_^ Mir helfen gerade Auszeit-Tage, an denen ich wirklich nur rumgammele und das tue, nach dem mir gerade der Sinn steht. An diesen Tagen freue ich mich einfach nur auf das, was da kommt und lasse Planung Planung sein... Wenn man sich nämlich zu sehr in der Planung verstrickt, läuft man Gefahr, die Feier nicht mehr als das wundervolle Ereignis zu sehen, das sie ist, sondern als ein Ding, das man hinter sich bringt... Man versteift sich da gelegentlich sowieso viel zu sehr auf oberflächliche Kleinigkeiten und stresst sich deswegen zusätzlich. Das wollen wir doch nicht ~_^ Außerdem ist Schlaf das A und O! Schlafmangel sieht man leider deutlich, was sich auf Hochzeitsbildern nicht ganz so schön macht. Abgesehen davon, dass es auch dem Stressabbau förderlich ist ^.^

3 Tage vorher


Mit einem Wort: Haarentfernung ~_^ Je nach Empfindlichkeit ist die Haut (egal ob im Gesicht oder an den Beinen, wenn ihr wachst/epiliert) noch länger gerötet und von Pickelchen geplagt. Anstatt das kompliziert kaschieren zu müssen, empfehle ich einfach eine frühere Entfernung, um das beste Ergebnis zu bekommen. Je nach Hautbedürfnissen empfehle ich auch nun ein mildes Peeling und eine Feuchtigkeitsmaske, allerdings Vorsicht wegen Überpflegung! Die besten Ergebnisse eines kleinen "Home Spas" sieht man erst ein paar Tage danach ~_^

1 Tag vorher


Freuen Freuen Freuen! :D Die Planungen sind je Brautpaar natürlich unterschiedlich, aber spätestens jetzt sollte alles vorbereitet sein. Bei uns ist das ca. 1-2 Wochen vorher der Fall, aber manche sind erst in diesem Zeitraum wirklich gefordert... Wichtig ist nur eins: Freuen nicht vergessen ^.^ Abgesehen davon ist jetzt ist nochmal ein guter Zeitpunkt für ein mildes Peeling und ggf. einer Feuchtigkeitsmaske - je nach Hautbedürfnis. Was sich auch empfiehlt, ist nun die Haare zu waschen und nicht am Tag selbst. Sie sind sonst womöglich zu weich und zu wenig griffig für die Frisur. Möchtet ihr auf das Waschen am Tag selbst nicht verzichten, kann das aber durch entsprechende Produkte, wie z.B. Schaumfestiger ausgeglichen werden. Das sollte allerdings sowieso mit der Person, die die Frisur gestaltet, abgesprochen werden. Ich persönlich mache das selbst (mit Unterstützung) - genauso wie das MakeUp - und teste, wie ich besser zurecht komme.

Der große Tag


Whaaaaa es ist soweit und der Tag der Feier ist gekommen! Wie ich mich darauf freue *^* Nun sollte genug Zeit zum Zurechtmachen eingeplant werden - ich setze 2 Stunden für MakeUp und Haare an, weil ich bei diversen Probeläufen geprüft habe, wieviel Zeit ich brauche. Weiterhin: Feuchtigkeitspflege sollte sowieso an keinem Tag fehlen - bedenken muss man nun allerdings das Thema Sonnenschutz. Mineralische Sonnenfilter haben die Eigenschaft zu "weißeln", was mit Sicherheit auf Blitzlicht-Fotos zu sehen sein wird. Ich persönlich möchte dieses Risiko nicht eingehen und verzichte an diesem Tag auf kosmetischen Sonnenschutz im Gesicht; auf den anderen sichtbaren Körperteilen macht ein Weiß-Schleier mir nicht viel. Aaaaaber wenn die Gesichtshaut lichtempfindlich ist - so wie meine, insbesondere nach aknebedingter Salicylsäure-Behandlung - will man ja genauso wenig einen Sonnenbrand (und ich versuche ganz fest an Sonnenschein an diesem Tag zu glauben *toitoitoi* Regenbedingte Alternativen einzuplanen kann allerdings auch nicht schaden...). Deswegen gibt es einen weißen Sonnenschirm für mich während des Aufenthalts im schattenlosen Freien ^.^ Außerdem zu bedenken: Lippenpeeling+Pflege! So wird die perfekte Grundlage für "Sie dürfen die Braut jetzt küssen"-Lippen geschaffen :3 Dafür reicht eine kleine (vorsichtige!) Zahnbürsten-Behandlung beim morgendlichen Zähneputzen. Außerdem bitte genau bedenken, in welcher Reihenfolge Kleid, Haare und MakeUp erfolgen sollen und dies ggf. mit der/dem StylistIn absprechen. Ich persönlich muss nämlich schonmal zumindest "unten herum" ins Kleid schlüpfen, weil es Haare und MakeUp sonst kaputt machen könnte... Und wenn auch die letzten Vorbereitungen - nämlich ihr selbst - ebenfalls getroffen sind, einfach nur Feiern Feiern Feiern ^.^

Eine kleine, generelle Empfehlung von mir: Immer wieder daran erinnern, wer man ist und was zu einem passt. Natürlich kann jede/r die Hochzeit genauso planen, wie es den Träumen entspricht, aber ich habe bisher immer wieder gemerkt, dass das Passende doch einfach das Beste für uns ist... und immernoch den Träumen entsprechen kann ^.^ Das betrifft den Ort der Feier, die Kleidung, das MakeUp, die Deko bis hin zu den Fotos... einfach alles! Hilfreich ist, sich euch alles bildlich vorzustellen und euch selbst, sowie eure Gäste, mitten drin. Das ist ein guter Test... Die Vorstellung von "Perfekt" muss im übrigen nicht "Makellos" bedeuten, denn wer ist schon perfekt?! ~_^

Wie bereitet ihr euch auf große feierliche Anlässe vor? Und an die Bräute unter euch: Was würdet ihr auf jeden Fall empfehlen?

Eure Donna


8. September 2014

Prachtauffüller oder Glatzenpolierer?

Halloooooo ^.^

Als vor ein paar Wochen (oder Monaten?) die Prachtauffüller-Reihe von Garnier auf den Markt gekommen ist, war ich sehr neugierig! Die Produkte sollen das Haar sichtbar üppiger und griffiger machen... Für mich Spinnenweben-Behauptete natürlich verlockend ~_^ Meine Haare sind sehr fein, aber dafür in hoher Anzahl vorhanden (typisch für Natur-Blondinen). Ich dachte mir also, wenn diese vielen Häärchen gestärkt werden, müsste das doch die Erfüllung meiner Haar-Träume sein ^.^ Ich beschränkte mich bei meinem Versuch auf das Shampoo, da ich (und das ist der Vorteil von feinen Haaren) von Natur aus tendenziell weiche Haare hab. Zum Kämmen reicht bei mir mittlerweile Sprühkur, zur Pflege reicht eine gelegentliche Kur (Review folgt)... Und im "Notfall" hilft ein bisschen Öl.

Heute berichte ich euch also über meine Erfahrungen mit dem Garnier Fructis Prachtauffüller - Krätigendes Shampoo:


Dieser Post ist sehr knapp bebildert, weil ich viel mehr zu erzählen als zu zeigen habe ~_^ Dann mal los... Fangen wir mit der Verpackung an. Diese ist leicht zu öffnen (was nicht selbstverständlich ist, wie ich vor Kurzem lernte :D). Die Dosierung ist nicht schwer, aber auch nicht leicht; man nimmt schnell zu viel, was bei dem günstigen Preis entschuldbar - für die Haar- und Kopfhaut-Gesundheit aber nur mäßig gut ist. Auffällig ist der fruchtige Duft, irgendwas in Richtung Himbeere. Das riecht natürlich gut, deutet aber auch auf eine viel zu starke Parfümierung hin... Der Duft bleibt auch noch lange in den Haaren. Es schäumt sehr stark, was die meisten zufriedenstellen dürfte, auch wenn es auf 'ne Menge Tenside hinweist, die sehr reizend und irritierend sein können. Ich gebe zu, Schaum selbst auch zu mögen, auch wenn ich es eigentlich besser weiß... es macht einfach viel mehr Spaß :D Ich kann aber auch gut darauf verzichten. Durch die starke Reinigungswirkung benötigt man nur sehr wenig Produkt, es ist also nicht nur günstig, sondern auch ergiebig.

Soviel zum Produkt selbst... Und in den Haaren? Im nassen, frisch gewaschenen Zustand fühlen diese sich nicht weich an. Ich empfehle da ein bisschen mehr Vorsicht, um Bruch vorzubeugen. Ich kenne aber auch das Gefühl, z.B. frisch blondierter Haare (tatsächlich wie Stroh) und das ist mit dem durch das Shampoo verursachten Gefühl nicht vergleichbar. Im trockenen Zustand sind die Haare hingegen sehr fluffig und weich. Außerdem glänzen sie sehr schön. Ich empfinde sie tatsächlich als kräftiger, etwas voluminöser und griffiger. Sie lassen sich auch gut stylen, z.B. mit Shaum+Föhn, und verkleben nicht (wie z.B. bei meinen NK-Shampoo-Versuchen). Ich denke nicht, dass das Shampoo Wunder bewirkt, aber es holt meiner Ansicht nach das Beste aus den Haaren, was sie von Natur aus zu bieten haben. Daher sehe ich Garnier's Versprechen erfüllt und sage: Die Wirkung ist gut!

Klingt ja alles ganz nett (zumindest aus Sicht der üblichen KundInnen-Wünsche). Es tut das, was es verspricht, ist einfach zu beschaffen, ergiebig und günstig. Und nun die große Preisfrage: Warum wandert es dann mit Freuden in den Müll und wird von mir nur noch mit Fingerspitzen angefasst?

Weil es, wie oben bereits angedeutet, viiieeel zu aggressiv ist! Es steckt voller reizender Tenside, Alkohol und Duftstoffen. Außerdem sind Konservierungsstoffe enthalten, über die ich bei meinem jetzigen Kenntnisstand noch nicht viel sagen kann, die aber auch einen genaueren Blick wert wären... Das ist mir das Ergebnis nicht wert!

Ehrlicherweise muss ich auch darauf hinweisen, dass ich direkt nach dem Absetzen vermehrten Haarausfall bemerkt habe. Das MUSS nicht am Shampoo liegen (kann auch eine Unverträglichkeit des neuen, aber beachtlich milden Shampoos sein - oder eine Mischung aus Hormon- und Stress-Chaos oder irgendetwas anderes) Aber WENN es mit dem Shampoo in Verbindung steht, muss es ja gesagt werden! Vor über 10 Jahren bemerkte ich nach einem Fructis Shampoo nämlich auch vermehrten Haarausfall... Ich benutze nun ein Shampoo, mit dem ich früher bereits gute Erfahrungen gemacht habe und hoffe, keine glatzköpfige Braut zu werden...

Und was wurde aus "Keine Abstriche mehr"? Tja, was beim Reinfallen auf Hersteller-Versprechen passiert, sehe ich ja gerade ~_^ Allerdings machen sich die für mich geeigneten Wella SP Produkte, in die ich letztes Jahr viel Hoffnung setzte, beim INCI Test auch nicht besonders gut - ebenso wenig wie die Kollegen von Redken und Co.. Ich werde sehen, wie weit ich mit dem jetzigen Shampoo komme, dann schreibe ich darüber ^.^

Habt ihr den Prachtauffüller auch probiert? Was sind eure Erfahrungen? Hattet ihr schonmal Haarausfall? Vielleicht sogar ausgelöst durch ein Produkt? Was habt ihr dagegen gemacht?

Eure Donna


1. September 2014

Aussortiert&Aufgebraucht #5

Hallöchen ^.^

Es ist wieder ein bisschen was an aufgebrauchten und aussortierten Produkten zusammengekommen und ich wollte euch, bevor sie in den Müll wandern, ein bisschen was (über die interessanten Teile davon) erzählen ~_^

Haarpflege


Was Inhaltsstoffe betrifft, habe ich auch in Bezug auf Haare mal nachgeschaut, was da so alles in die Produkte gemischt wird... und war weniger erfreut! Von den beiden Varianten auf dem Bild hatte ich mir eine gute Wirkung auch ohne die bedenklichen Inhaltsstoffe versprochen (leider gilt auch hier: Firmen können auf die Verpackung zur Werbung schreiben, was sie wollen; "ohne Silikone" ist leider kein Garant für qualitativ gute Produkte). Zunächst vesuchte ich es mit Weleda - mein erster Haar-Naturkosmetik-Pflege-Versuch. Der Duft ist Geschmack- und Gewöhnungssache; ich brauchte eine Zeit, damit klarzukommen, weil man ihn auch noch eine Weile in den Haaren riecht. Die Schaumbildung ist - wie bei milden Shampoos zu erwarten - gering. Manche Mädels stört das und ich muss sagen, dass ich Schaum auch gerne mag, aber ich kann genausogut auch darauf verzichten. Das ist mir lieber als eine blank polierte Kopfhaut ~_^ Die Waschkraft des Shampoos ist für jemanden, der nicht täglich wäscht, in einem Waschgang nicht genug; daher shampoonierte ich zweimal - und beim zweiten Mal gab es sogar Schaum... Zur Spülung: Sie hat eine ziemlich feste Konsistenz und "verschwindet" relativ schnell in den Haaren. Ihren Zweck, die Haare kämmbar zu machen, erfüllt sie (auch wenn für mich derzeit nichts ohne Sprühkur geht). Was für mich allerdings gar nicht ging: Die Produkte hinterließen einen Film auf meinen Haaren, der spürbar war, wenn man mit den Fingern einmal durch gegangen ist. Die Haare fühlten sich zwar tatsächlich gestärkt, aber auch verklebt und schmierig an (ohne fettig zu sein, es war eher... talkig >_<). Deswegen der Versuch mit den Phyto-Produkten, die ich als Probiergröße günstiger bekommen konnte. Zunächst mal das Positive: Der Duft, der mir wesentlich besser gefallen hat (wenn er auch leider durch Parfum erreicht wurde -.-) und die Spülung *.* Die Spülung hat eine Konsistenz, die man als sahnig bezeichnen kann. Ich kann es nicht direkt beschreiben, aber es hat einfach Spaß gemacht, die Haare damit zu pflegen. Und nun zu den negativen Punkten... Die Verpackung des Shampoos - ich weiß nicht, ob das nur bei der Probiergröße der Fall ist, aber wenn ich dann endlich ans Produkt gekommen bin, tat mir der Daumen weh :D Außerdem fand ich die sehr flüssige Konsistenz des Shampoos schwierig zu dosieren. Bei genauerem Hinsehen auf die Inhaltsstoff-Liste findet sich auch der ein oder andere Dämpfer -.- Der absolute Dealbreaker aber war, dass dieses klebrige Gefühl wieder da war, das ich mit den Weleda-Produkten schon hatte. Daher sind beide Varianten nichts für mich. Schade!

Gesichtspflege


Bei diesen Schätzchen kann ich mich kürzer fassen :-P Das AOK Peeling fand ich für's Gesicht viiiieeeeeeel zu grob >_< Daher degradierte ich es zum Körperpeeling. Leider kippte es, deswegen muss es in der Tonne landen. Die Alverde Waschcreme ist als Drogerie-Geheimtipp gegen Unreinheiten durch die Blogger-Welt gehuscht. Das ist ja gerade leider voll mein Thema TT_TT Ich benutzte es vor einer Weile und fand es leider zu austrocknend, da gibt es bessere Varianten für mich... Die Caudalie-Creme finde ich bekanntlich großartig! Leider hat sie keinen Sonnenschutz, was sie als Tagescreme für mich mittlerweile nutzlos macht *buhu* Das SunDance Sonnenfluid fliegt raus, weil es viel zu viel Alkohol enthält und meine Haut zu sehr ausgetrocknet hat. Momentan fahre ich mit Paula's Choice sehr gut! (Auch wenn ich mich bereits nach günstigeren Alternativen umsehe, weil der Preis es sehr in sich hat) Und zuletzt noch die Bioderma Mizellenlösung - dazu muss ich nicht mehr viel sagen, oder? ^.^

Sonstige Pflege


Zugegeben nicht die interessantesten Produkte :D Die Handcreme ich schnell abgehandelt: Toller Duft - Kaum Wirkung! Das Deo nutze ich als Alu-freie Variante so oft es geht. Wenn es drauf ankommt, lässt es einen aber im Stich; das Alu-haltige Antitranspirant meines Vertrauens steht also für alle die Tage in meinem Bad, an denen ich zuverlässige Wirkung brauche. Nichts desto trotz ist Alu in Deos ein Risiko, das nicht zu verachten ist... sehr zu meinem Leidwesen!

Nägel


Meine Meinung zum Microcell könnt ihr hier nachlesen - ebenso wie zum Calcium Gel. Ersteres ist gekippt und kann nun endgültig entsorgt werden. Das die Öffnung des Calcium Gels habe ich leider nie geputzt, deswegen sind mittlerweile zuviele Körnchen im Lack. Damit ist es keine gute Grundlage mehr. Was sagt mir das? Unterlack-Verpackungen sauber halten ~_^ Der essence Nagellack ist tatsächlich ein Farblack, den ich aufgebraucht hab *whoohooo* Abgesehen davon, dass es ihn bestimmt nicht mehr gibt, würde ich nun als Nachkauf eher einen komplett deckenden Lack in dieser Farbe bevorzugen, denn dieser deckt auch in drei Schichten nur etwas.

Deko :3


Die Missha Perfect Cover BB Cream kann ich sehr empfehlen! Ich hatte den hellsten und zweit-hellsten Ton, um je nach Jahreszeit wechseln und mischen zu können. Nachdem ich sie nun ein paar Jahre hatte, müssen sie leider Haltbarkeits-bedingt ausgetauscht werden. Die kläglichen Reste des Catrice Skin Finish Puders machen es leider nicht mehr, deswegen werden sie entsorgt. Ich fand es ganz gut, aber es gibt sicher Besseres...


Mascara-Aussortierung! Alles, was an meine Augen kommt, muss noch frisch sein :-P Alle Exemplare fand ich übrigens ganz gut, aber nicht so überzeugend, um sie nachzukaufen. Einzig die Artdeco-Mascara war in Verbindung mit meiner 2000 Calorie Waterproof besonders schön, aber vielleicht findet sich da auch eine günstigere Alternative ~_^


Selbes Aussortierungs-Prinzip mit Eyelinern... Der Manhattan Liner hat vor einer Weile in der Bloggosphäre die Runde gemacht und auch ich fand ihn ganz gut, allerdings wüsste ich nicht, wie er sich von der P2 Variante abhebt. Ehrlich gesagt, kam ich mit der P2-Spitze sogar viel besser zurecht, aber das ist sicherlich 'ne Typ-Frage ^.^ Die wasserfeste essence-Variante hat tatsächlich eine beachtliche Haltbarkeit, aber je älter sie ist, desto schlechter wird sie auch. Viele Mädels bemängelten den Stain, den er verursacht. Der ist natürlich nicht der Hit, aber ich fand ihn soooo schlimm nicht...

Sagt mal, habt ihr schonmal Naturkosmetik-Shampoos verwendet und auch dieses Kleben bemerkt? Scheint ja bei mehreren Produktlinien der Fall zu sein...

Eure ausmistende Donna