17. April 2015

Meine aktuelle Haarpflege-Routine

Huhu ^.^

Haare... Ach ja, Haare... Ich muss zugeben, dass ich bisher selten mit genau dem zufrieden war, was ich zu dem jeweiligen Zeitpunkt in Sachen Haare hatte. Waren sie hell, wollte ich sie dunkel, waren sie kurz, wollte ich sie lang... und natürlich immer auch umgekehrt... Von dem generellen Zustand meiner Haare mal ganz abgesehen, denn es gab IMMER irgendwas, was mich gestört hat! Das ist im Wesentlichen auch der Grund, warum ich die Beschäftigung mit diesem Thema so liebe - es gibt immer ein "Problem" zu lösen. Mein vor wenigen Monaten auftretendes (und mehr oder weniger TATSÄCHLICHES) Problem des Haarbruchs hat da allerdings einiges geändert... sowohl in meinen Gewohnheiten, als auch in meiner Sichtweise. Denn plötzlich begann ich das zu verlieren, was ich bisher gerne kritisiert habe... das war ganz schön erschreckend! Seit nun ein wenig frischer Wind in meine Haarpflege geweht ist, konnte ich so mal die grundsätzlichen Bedürfnisse meiner Haare erkunden. Nun bin ich netter zu meinen "Spinnweben" und siehe da - ich feiere Erfolge! \o/ Womit genau? Das zeige ich euch heute ^.^


Waschen


Ich wasche meine Haare nicht in exakt gleichen Abständen, sondern nach Bedarf. In der Regel läuft es auf alle 2-3 Tage hinaus. Ich strecke die Abstände soweit es geht, gehe aber nie weiter als es mein Wohlbefinden zulässt *hehe* Ich habe feines helles Haar, dementsprechend fällt etwas Fett sofort negativ auf. Wenn ich dann wasche, shampooniere ich nur Kopfhaut und Ansätze mit so wenig Shampoo wie möglich. Was beim Ausspülen dann an Schaum über die Längen läuft, reicht völlig aus, um diese zu reinigen. Ich wasche mit einem proteinhaltigen/ keratinhaltigen Shampoo (Redken Extreme Shampoo), was für mich super funktioniert. Generelle Empfehlungen sind in Bezug darauf aber schwierig, weil nicht jeder Schopf zusätzliche Proteine braucht und so mancher eher negativ darauf reagieren könnte! Mehr Infos zum Thema Proteine findet ihr hier ^.^
Weil in meinem Redken Shampoo, das ich besonders großartig finde, aber Silikone enthalten sind, wechsle ich gelegentlich auch mal zu einem silikonfreien, um übermäßigen Build Up zu vermeiden, der bei feinen Haaren auch nicht förderlich ist. Momentan verwende ich das Shiseido Extra Gentle Shampoo For Normal Hair und ich muss sagen: Ich bin kein Fan! Jedenfalls nicht für den Preis >_< "Extra Gentle", ja das stimmt - das Shampoo reinigt super mild! Sogar so mild, dass ich gelegentlich auch Längen und Spitzen shampoonieren muss, weil sie sonst nicht sauber werden. Das ist ja an sich super, nur ist es auch überhaupt nicht ergiebig und in der Drogerie gibt es für ein Zehntel des Preises vergleichbar Gutes ~_^ Für InteressentInnen kann ich also deutlich sagen: Das Shampoo ist nicht schlecht, nur durch einige milde Dorgerie-Shampoos locker ersetzbar, z.B. durch das Swiss O-Par Pure Pflege Shampoo.


Zum Waschen zähle ich jetzt auch mal die Verwendung von Trockenshampoo *hehe* Dies benutze ich nicht regelmäßig, sondern nur nach Bedarf. Es hilft, einen Waschtag hinauszuzögern und gibt dem Ansatz etwas mehr Stand. Bevor ich zu dem berühmten Trockenshampoo von batiste gegriffen habe, habe ich ein wenig in der Drogerie herumprobiert und wurde nicht allzu sehr überzeugt ~_^ Von batiste allerdings schon! Nur in einem Punkt hapert es: der Geruch >_< Typisch Trockenshampoo... mag ich einfach nicht! Zum Glück schafft batiste selbst da Abhilfe... Ich werde also auf jeden Fall mal verschiedene Duftrichtungen probieren!


Schützen


Herkömmliche Spülungen benutze ich schon eine ganze Weile nicht mehr, das kann bei feinen Haaren schnell zu viel werden. Dennoch lege ich Wert auf den Schutz, den solche Produkte bieten... Schutz vor Bruch durch Geschmeidigkeit! In der Regel massiere ich Haaröl in das handtuchtrockene Haar, aktuell das Moroccanoil Light. Zunächst muss ich mich outen: Der berühmte Durft sagt meiner Nase weniger zu. Ich habe auch nicht den Eindruck, dass die leichte Version dieses Öles für coloriertes Haar ausreichend ist. Kurz nach dem Waschen mag noch alles schön sein, aber schon am nächsten Tag sind die Spitzen schon wieder so trocken, dass ich verhältnismäßig viel Produkt brauche, bis das Ergebnis annehmbar ist. Daher werde ich es wohl auf Eis legen bis der colorierte Teil heraugewachsen ist und bin aktuell froh über mein silikonbombiges Anti-Spliss-Serum von Balea, das genau die silikonische Reichhaltigkeit bietet, die meine Spitzen zwischendurch brauchen. Wenn es schneller gehen muss, nutze ich am liebsten Sprühkuren, hier die Ultimate Volume Express-Repair Spülung von Glisskur. So lässt sich wenig Produkt gleichmäßig verteilen, was Beschweren verhindert. Meine aktuelle Sprühkur finde ich qualitativ auch ganz gut, vom Hocker reißt sie mich allerdings nicht...


Pflegen


Kuren verstehe ich im Gegensatz zur Conditionern eindeutig als Pflege. Mit den drei Kandidaten hier komme ich super zurecht! Ich verwende sie im Wechsel bzw. nach Bedarf ca. alle 2-3 Haarwäschen. Zum Redken Extreme Strength Builder habe ich bereits eine Review geschrieben... In Bezug auf einen Punkt habe ich meine Meinung allerdings geändert: Parabene. Damals war ich noch skeptisch und wollte die Kur lieber nicht nachkaufen wegen der enthaltenen Parabene. Da bin ich mittlerweile aufgrund der guten Argumente, sich wegen Parabenen keine Sorgen machen zu müssen, entspannter und lehne mich zufrieden mit diesem - für mich idealen - Produkt zurück ^.^ Ich verwende die Kur ca. einmal pro Woche für 15 Minuten im handtuchtrockenen Haar, wie auf der Verpackung empfohlen. Meine Haare sind gerade so pflegebedürftig, dass das nicht zu viel ist (damals habe ich bei dieser Verwendung ein vermehrtes Beschweren feststellen müssen, was derzeit nicht der Fall ist).
Immer im Wechsel mit dem Strength Builder nutze ich die Macadamia Natural Oil Deep Repair Masque, die mir besonders gut gefällt, weil sie laut Verpackung im nassen Haar verwendet werden kann, nicht lange einwirken muss und somit super unter der Dusche nutzbar ist ^.^ Ihr Duft gefällt mir von allen meinen Produkten am besten *_* Ihn zu beschreiben, fällt mir schwer... Ich würde ihn in eine frische blumige oder fruchtige Richtung einschätzen, da kann ich mich nicht entscheiden *hihi* Sie ist silikonfrei und enthält einige Öle. Deswegen ist sie die ideale Ergänzung zum Strength Builder, denn sie liefert vor allem Geschmeidigkeit. Man kann in diversen Ecken des Internets eine Menge Lobeshymnen zu dieser Maske finden und ich möchte mich gerne anschließen ^.^
Arganöl hat nach wie vor einen festen Platz in meiner Pflege. Ab und zu nutze ich das Arganöl statt der Macadamia Maske als Prä-Wasch-Kur. Dazu massiere ich eine größere Menge Öl in die Längen, Spitzen und auch in den Ansatz bzw. die Kopfhaut. Dies muss dann mindestens 20 Minuten einwirken und profitiert von Wärme, daher ziehe ich auch manchmal eine Duschhaube darüber. Diese Behandlung hat etwas sehr entspannendes, daher tendiere ich vor allem in stressigen Zeiten zu dieser Kur ^.^


Entwirren


Ich merke es immer wieder: Je brutaler ich beim Kämmen und Bürsten bin, desto mehr Haare brechen mir ab! Vorsicht ist für mich also besonders wichtig. Mit einem handgesägten Holzkamm riskiert man meiner Erfahrung nach am wenigsten. Die Paddle Brush nutze ich manchmal dennoch, wenn ich es besonders eilig habe. Das ist nicht gut, aber was soll ich sagen... ~_^ Darüber hinaus benutze ich die Paddle Brush eher zum Stylen; mit ihr kann ich meine Haare sanfter in Form föhnen als mit einer Rundbürste. Die Wildschweinborstenbürste (ich habe in eine qualitativ sehr gute von ghd investiert) verwende ich - ähnlich wie die Arganöl-Prä-Wasch-Kur eher als Entspannungsmethode als als Pflege. Mit ihr kann ich auch schonmal einen Waschtag etwas hinauszögern. Wie man sie bentutzt, habe ich euch hier beschrieben.


Zusammenbinden


Es zählt zwar nicht so richtig zur Pflege, aber irgendwie doch ^.^ ... denn wie man seine Haare zusammenbindet, hat Einfluss auf die Beschaffenheit an der Bund-Stelle. Glücklicherweise gehören Gummibänder mit Metallfassung schon längst nicht mehr zum Standard - Invisibobble und anderweitig günstig beschaffene Haarbänder gibt es mittlerweile überall *juhuu* Haarbruch an der Bundstelle adé...

Meine aktuelle Haarpflege ist so ziemlich das Gegenteil von dem, was ich früher (also vor einigen Jahren) betrieben habe. Damals war mir egal, ob ich gleichzeitig den Föhn auf höchster Stufe reingehalten und mit einer Bürste im wahrsten Sinne des Wortes gerissen habe. Kuren habe ich (warum auch immer) eher in den Ansatz massiert als in den Rest *hääää?* Vom Färben fange ich lieber gar nicht erst an ~_^ Und Spitzenschneiden war ich, wenn's hochkommt, alle zwei Jahre mal... Kein Wunder, dass ich meine Haare doof fand! Zum Glück hat das nun ein Ende, sodass meine Haare und ich am Beginn eines freundschaftlichen Weges stehen *hehe*

Wie sieht eure Haarpflege-Routine aus? Auf welche Besonderheiten müsst ihr bei euren Haaren achten? Was haltet ihr von den vorgestellten Produkten?

Eure Donna

Kommentare:

  1. Oh, was für ein schöner Post, ich habe ihn von vorn bis hinten genau verschlungen :-D
    Das du diese Macadamia-Kur beschreibst, finde ich total passend: ich hab mir zum ersten Mal eine Probengröße des Öls bestellt und gerade dran geschnuppert - lecker, irgendwie weihnachtlich vanillig, finde ich ^.^

    Wie vielfältig aber doch deine Routine ist: einerseits darf es nicht zu sehr beschweren, auf reichhaltie Pflege musst du wegen der colorierten Stellen aber doch achten..puhhh! Ich kann nur sagen: rein trockene, dicke Haare zu haben ist einfacher, da dort das Motto heißt 'immer schön reinklatschen' *hihi*

    Ich freue mich schon auf die nächsten Postings :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, das freut mich sehr zu hören <3
      Du meinst das Oil Treatment aus der Macadamia Reihe? :3 Könnte im Moment ja sogar was für mich sein... Dass sie in den Längen so trocken sind, ist was Neues für mich! Du hast nicht zufällig vor, darüber zu schreiben? *hihi*
      Das stimmt! Es ist eine Gratwanderung... Das "Problem" habe ich wohl nun bei Haut UND Haar *hehe*

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar :)