20. Juli 2015

Phase 3: Die Erkenntnis

Hello ^.^

In Phase 1 ging es um das Auftauchen meines Akne-Problems, in Phase 2 um meine ersten Reaktionen darauf, die die Akne nicht verschwinden ließen, sondern mir noch eine Menge neuer Probleme dazu bescherten. Heute schreibe ich über Phase 3: Die Erkenntnis über meinen Hauttyp und meine damals aktuellen Hautprobleme.

Es kam der Punkt, an dem mir aufgrund meiner Verunsicherung klar wurde, dass ein Profi hermusste. So machte ich mich schließlich auf den Weg zur Hautanalyse. Ich fand diese kostenfreie Möglichkeit in einer Apotheke (bei Douglas soll das auch gehen, habe ich gehört). In meinem Fall handelte es sich um einen Stand von Avène. Dort wurde der Fett- und Feuchtigkeitsgehalt, sowie die Elastizität der Haut gemessen, die Haut mit einer stark vergrößernden Kamera begutachtet und daraufhin entsprechende Produkte empfohlen... natürlich von Avène ~_^ Es stellte sich bei mir heraus, dass mein Fetthaushalt im normalen Bereich ist und meine Elastizität meinem Alter entsprechend. In der T-Zone war es minimal fettiger als im restlichen Gesicht. Mein Feuchtigkeitsgehalt war deutlich geringer als normal. Meine Haut konnte nun also endlich eine klare Bezeichnung erhalten: feuchtigkeitsarme normale bis leichte Mischhaut. Endlich hatte ich Schwarz auf Weiß, woran ich war - eine solche Erleichterung *^*


Damit war es allerdings noch nicht ganz getan, denn die Kamera brachte einiges zutage! Die Avène-Dame, wie ich sie liebevoll nenne, zeigte mir an meiner hinteren Wangenpartie, wie gesunde Haut aussieht... rosig, glatt, hier und da ein Härchen. Dann kam der Hammer - meine Haut im restlichen Gesicht... eine einzige Schuppenlandschaft >_< Ich war schockiert! Dieser Unterschied war mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen. Stellt es euch wie eine vertrocknete Eidechse vor, der ihre Schuppen weiß abstehen *igitt* Dieses Bild zeigte deutlich, dass meine Hautbarriere stark angegriffen war, sodass Feuchtigkeit sehr leicht aus - und Bakterien in meine Haut gelangen konnten. Für alle, die sich fragen, was eigentlich genau passiert, wenn man diese ganzen aggressiven Anti-Pickel-Mittelchen ausgiebig nutzt und viel zu viel peelt... das ist die Antwort! Das war mir eine Lehre! Weiterhin machte die Reaktion meiner Haut deutlich, dass sie grundsätzlich empfindlich ist. Im Nachhinein wurde mir klar, dass ich Empfindlichkeits-Reaktionen bisher immer ignoriert habe, diese aber schon seit Jahrzehnten vorhanden waren. Dass sie sich hier und da stark rötet, sei normal - dachte ich... Nun weiß ich es besser!

Nun hatte ich also eine "Diagnose", wie nun damit umgehen? Die Avène-Dame empfahl mir ein striktes Minimalprogramm, während dem sich meine Haut wieder von den ganzen Schweinereien, die ich ihr angetan habe, erholen konnte. Ich sollte morgens uns abends wasserfrei reinigen, nur EINE nicht reizende Creme verwenden (wir waren zu dem Zeitpunkt mitten im Winter) und nicht peelen (davor hatte ich etwas Angst o.O); meinen Sonnenschutz von Paula's Choice (Hydralight) konnte ich tagsüber problemlos weiterverwenden... und das ganze Programm sollte 2 Monate dauern! Weil ich Bioderma Sensibio H2O und den Sonnenschutz bereits zu Hause hatte, brauchte ich nun nur noch eine Creme und ließ mich aufgrund ihrer Empfehlung auf die Creme für überemfindliche Haut (die leichte Variante) von Avène ein.

Lest bald in Phase 4, wie es mit dem Minimalprogramm weiterging ^.^

Wart ihr schonmal bei einer Hautanalyse? Kam bei euch etwas Überraschendes heraus?

Eure Donna

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar :)