15. September 2016

Hautpflege Strategien

Hallo allerseits!

So unterschiedlich jede_r von uns ist, so ist es auch unsere Haut. Es gibt zwar die bekannten Einteilungen à la trocken, fettig, gemischt, feuchtigkeitsarm, empfindlich, zu Akne neigend, zu Pigmentflecken neigend, groß-/feinporig......... Aber allein daraus gibt es so viele verschiedene Ausprägungen, dass es sehr schwierig ist, DIE Lösung für DEN Hauttyp zu finden.

Die vielfältigen individuellen Unterschiede sind teilweise auch kulturell untermauert und spiegeln sich nicht nur in den angebotenen Produkten wider, sondern auch in der Art und Weise, wie diese verwendet werden. Man könnte dies als Strategien verstehen, auch wenn sie zum Teil natürlich nicht bewusst als solche gesehen werden. Beim Lesen von Beautyblog-Beiträgen und Schauen von internationalen Beauty-Videos bekommt man natürlich einiges mit. Da dachte ich mir, ich zähle mal ein paar Hautpflege-Strategie-Varianten, die ich bei "Kolleginnen" gesehen habe, inklusive meiner Ansichten dazu als Diskussionsgrundlage auf und frage euch nach eurer Meinung, die mich brennend interessiert!

Kurzer Disclaimer noch vorab: Die einzelnen "Strategien" werden teilweise natürlich kombiniert bzw. können einander bedingen - müssen es aber nicht. Ich habe sie dennoch einzeln herausgepickt, um besser darauf eingehen zu können...

Variante Double Cleansing


Double Cleansing... Was ist das? Es wird vornehmlich abends angewandt. Dabei geht es darum, zunächst MakeUp abzutragen und danach die Haut "selbst" zu reinigen. Zum Beispiel könnte man mit einem Reinigungsöl vorarbeiten und mit einem Waschgel abschließen. Dazu gibt es, so wie ich das mitbekommen habe, unterschiedliche Ansichten. Die Einen schwören darauf, dass diese Vorgehensweise ihrer Haut sehr gut tut, die Anderen warnen vor zu starker Entfettung und dementsprechender Irritation. Zudem soll laut der Position Letzterer EINE Reinigung völlig ausreichend sein. Da ich selbst empfindliche Haut habe, die schnell mit Rötungen und kleinen Entzündungen in Form von Pickeln reagiert, wenn ich sie zu viel reize, finde ich mich auf der Seite "eine Reinigung reicht" wieder. Wenn ich mehr als ein Produkt verwende, sehe ich schnell die negativen Folgen. Für mich persönlich ist daher EIN gutes, aber mildes Reinigungsprodukt pro "Durchgang" das Mittel der Wahl. Doppelte Reinigung wird von einigen auch beim Haarewaschen angewandt, logischerweise mit der Begründung, dass einmal nicht reicht. Ich persönlich kann mir nur schwer vorstellen, dass man hier verallgemeinern kann. Würde ich selbst zweimal shampoonieren, würde ich schleunigst erneut von Haarbruch heimgesucht werden. Jemand, der hingegen täglich viele Stylingprodukte benutzt und besonders robustes Haar hat, mag mit einem Waschgang nicht zufrieden sein, was ich schon nachvollziehen könnte...

Variante Was-Auch-Immer


So habe ich das nun einfach mal genannt. Damit meine ich, dass im Prinzip keine "penible" Hautpflege betrieben wird, sondern einfach das verwendet wird, was in den Einkaufswagen hüpft oder in Blogger-/ Youtuber-Kreisen zugeschickt wird. Dabei wird nicht auf Inhaltsstoffe geachtet, sondern sich eher auf Versprechen der Hersteller verlassen. So bin ich bis vor ein paar Jahren auch vorgegangen. Ich war allerdings immer unzufrieden mit dem Zustand meiner Haut und scheinbar hat keines der Produkte geholfen, was nach einer Zeit ziemlich frustrierend war. Daher würde ich mittlerweile nie einfach so wahllos ein Produkt ausprobieren, ohne es vorher theoretisch eingehend geprüft zu haben.

Variante 10 Step Skin Care System


Diese Vorgehensweise taucht hin und wieder auf Youtube auf. Es handelt sich dabei um eine ostasiatisch-inspirierte viel-schrittige Pflege (die Zahl 10 ist nicht unbedingt für alle Varianten zutreffend, es gab auch 7 Schritte oder 16...), innerhalb derer bestimmte Produkte in bestimmter Reihenfolge angewandt werden. Meist wird hierbei vom Korean 10 Step Skin Care gesprochen, in Japan ist eine vergleichbare Vorgehensweise mitunter ebenso populär. Wie könnte so etwas aussehen? Hier ein Beispiel, wobei nicht jeder Schritt zwangsläufig täglich angewendet werden "muss" (Quelle siehe hier, wahlweise noch Renis Beitrag und Wengies Beitrag):
  • Schritt 1: MakeUp-Entfernung mit Reinigungsöl
  • Schritt 2: Reinigung der Haut mit wasserbasiertem Reiniger (Stichwort Double Cleansing)
  • Schritt 3: Peeling (z.B. zweimal die Woche)
  • Schritt 4: Toner/Gesichtswasser
  • Schritt 5: Essence (Dies soll der wesentliche Schritt sein, bei dem die Haut je nach Bedürfnis am stärksten unterstützt wird, insbesondere in Sachen Zellregeneration und Feuchtigkeit. Es ist eine Art Mischung aus Toner (wie man ihn von asiatischen und nicht von deutschen Firmen kennt) und Serum.)
  • Schritt 6: Serum/Booster/Ampoule (Bei diesem Schritt geht es z.B. um Porenverfeinerung, Akne-Prävention oder Behandlung von Pigmentflecken. Es ist eine Art Perfektionierung.)
  • Schritt 7: Sheet Mask (Nicht nur zur Hautpflege gedacht, sondern vor allem zur Entspannung.)
  • Schritt 8: Augencreme
  • Schritt 9: Feuchtigkeitspflege
  • Schritt 10: Sonnenschutz/ Sleeping Pack


Variante Schichten


Im Prinzip das Gleiche wie das 10 Step Skin Care System. Es geht ebenso darum, dass die Haut bei Pflegeschritten in bestimmter Reihenfolge optimal unterstützt und gezielt gepflegt werden soll. Ich teste das Prinzip derzeit zaghaft für mich aus und bin daher noch nicht sicher, ob es langfristig etwas für mich ist. Was mich bisher neben meiner Faulheit und meinen finanziellen Bedenken davon abgehalten hat, ist vor allem die Empfindlichkeit meiner Haut. Im Zweifelsfall setze ich auf das Prinzip 'Weniger ist mehr', möchte aber gerne wissen, ob mehr Pflegeschritte mit milden Produkten sich in Bezug auf Gefühl und Aussehen meiner Haut auszahlen...

Variante Minimalismus


Das krasse Gegenteil zu den beiden vorangegangenen Methoden. Darunter verstehe ich das Pflegen z.B. mit nur einem Produkt, vielleicht einem natürlichen Öl...... vielleicht sogar mit gar keinem Produkt, egal welcher Art. Die Idee finde ich persönlich ganz nett. Es geht so in die Richtung back to the roots, das hat doch was *hehe* Wenn man sich schminkt, Hautprobleme hat oder nicht im Wunderland mit perfekter Luft und perfektem Wasser lebt, dürfte das aber schwierig werden. Ich habe es zeitweise mal probiert und muss sagen: Nichts für mich, aber herzlichen Glückwunsch an alle, die sich das leisten können!

Variante Reizfrei


Dies scheint mir die zunehmend populärste Variante zu sein, denn sie ist natürlich sehr vielseitig. Jede_r dürfte sich da wiederfinden, man kann von gefühlt 1000 Produkten bis hin zu einem natürlichen Öl alles reizfrei wählen (soweit es der Markt zulässt ~_^). Zumindest in der Online-Beauty-Welt hört man immer mehr, dass darauf geachtet wird, Produkte mit Irritationspotenzial auszuschließen und ggf. zu ersetzen. Für mich persönlich ist dieser Aspekt auch der wichtigste!

Was denkt ihr darüber? Worauf achtet ihr in Sachen Hautpflege?

Eure Donna

Kommentare:

  1. Hier Variante Reizfrei und Schichten: wobei manche Sachen wie Peelings ja auch einen Reiz setzen, aber das hat ja dann sein Gutes. Und dafür tätschele ich die Haut dann den ganzen Rest der Zeit über.
    Ich war ja selbst mal Variante Naturkosmetik. Das war iwie krass, denn es ging wirklich um das Ausgrenzen von Konventioneller Kosmetik als Konzept an sich. Heute fahre ich besser mit dem emotionslosen Betrachten von Inhaltsstoffen. Tut auch meiner Haut sichtbar besser :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aaahhh Naturkosmetik! Hätte ich auch mal aufnehmen sollen... Danke für die Ergänzung! Ich finde, der Gedanke, alles "natürlich" zu halten, ist eben ganz nett, aber "natürlich" heißt noch lange nicht "gut für die Haut", was deine (und auch meine) Erfahrung ja ganz gut zeigt... Ich habe auch einige konventionelle Produkte sehr zu schätzen gelernt!

      Löschen
  2. Reizfrei und double cleansing schließt sich ja fast schon aus. Die meisten schäumenden Cleanser sind ja so voller reizender Tenside, dass sie für empfindliche Haut nicht wirklich taugen (Ausnahemn bestätigen natürlich die Regel). Ich verwende Reinigungsöl zum Abschminken und gehe dann mit Mizellenwasser nochmal über die Augen - das reicht mir. Bei allen anderen Produkten lebe ich nach dem Motto "so viel wie nötig, so wenig wie möglich". Natürlich versuche ich, meine Haut mit tollen Wirkstoffen zu verwöhnen, aber dann gibt es eben Montags Vitamin C, Dienstags ein Feuchtigkeitsserum, Mittwochs Retinol, Donnerstags AHA, und so weiter. Dazu noch eine leichte, reizarme Feuchtigkeitscreme mit Sonnenschutz und fertig.

    Liebe Grüße ♥
    Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Erfahrung habe ich auch gemacht. Scheinbar wünscht sich immer noch der Großteil der Konsument_innen stark schäumende Produkte (Es macht auch mir mehr Spaß, aber ich halte mich zurück *hehe*)... Eine der Ausnahmen wasserbasierter Reiniger könnte das hier als Beispiel dienende Bioderma Sensibio Waschgel sein, aber ich teste es derzeit noch aus und kann daher keine fundierten Aussagen treffen...

      Löschen
  3. Mich finde ich in der ersten und in der letzten Variante ^^ achso und im Schichten :D
    Finde aber nicht, dass Double Cleansing dann reizarm ausschließt. Ich nutze immer erst Reinigungsöl und um den öligen Film loszuwerden und einfach mich sauberer zu fühlen dann Reinigungsmilch. Gibt doch genug reizarme Produkte die man da kombinieren kann ^^ muss ja nicht schäumend sein. Mir macht das Thema auf jeden Fall echt Spaß, seitdem ich auf reizarm umgestiegen bin.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein sehr interessanter Einwand! Stimmt, es ergibt Sinn, dass es auf die Produkte ankommt... Vielleicht teste ich es mal ganz vorsichtig aus ^.^
      Mir macht das Thema auch total Spaß!

      Löschen
  4. Eine tolle Übersicht! Ich würde mich selbst beim (soweit möglich) reizfreien Schichten einordnen, ich reinige abends allerdings auch doppelt, und wechsle meinen zweiten Reiniger je nach Bedürfnis ab. Manchmal hab ich das Gefühl ich "brauche" einen schäumenden Reiniger, und meistens reicht mir eben Reinigungsmilch/-emulsion.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! Bestimmt könnte man noch einiges ergänzen...
      Nach dem Hautgefühl bzw. -bedürfnis zu gehen, halte ich für eine sehr gute Idee! Die Wahrscheinlichkeit, dass du dann irgendetwas tust, was deiner Haut doch nicht so gefällt, ist dann ja sehr gering...

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar :)